17.03.2015 | Interesse der Eltern weiter groß

Zum Informationstag für Viertklässler und ihre Eltern lud die Längenfeldschule ein. Das Interesse an der Gemeinschaftsschule ist weiter groß.

Foto: Christina Kirsch, 16.03.2015

Großes Elterninteresse gab es beim Infotag der Längenfeldschule für die digitale Lernplattform.

"Das finde ich gut, dass das kontrolliert wird", meinte eine Mutter beim Infotag der Längenfeldschule, die sich für die Gemeinschaftsschule interessierte. "Es kann nicht jedes Kind seine Arbeit selber kontrollieren", bestätigte die Lehrerin Susanne Schelkle. Deshalb schauen sich die Lehrer das Lerntagebuch an und auch die Eltern sind aufgefordert, ab und zu einen Blick hinein zu werfen. Schulleiter Max Weber gab in der Aula zunächst einen Überblick über die Gemeinschaftsschule, die mit den neuen Fünftklässlern ins zweite Jahr geht. Die individuelle Förderung, das kooperative Lernen und das Lerncoaching zeichne die Gemeinschaftsschule aus. Das gleichschrittige Lernen, bei dem alle Kinder im gleichen Tempo an den gleichen Aufgaben arbeiten, komme nicht allen Kindern entgegen, erläuterte Weber. Vorgestellt wurden Förderangebote, die Schulsozialarbeit, der musische Bereich als Schwerpunkt sowie Schulpatenschaften. Von den Schülern wird in der Gemeinschaftsschule Selbstverantwortung und ein selbstständiges Entscheiden erwartet. "Die Schüler müssen lernen, damit klar zu kommen", bestätigte der Lehrer Timo Schiemann.

Die Fragen der Eltern bezogen sich auf Busverbindungen oder die Hausaufgabenrecherche. "Es interessierten sich etwa 70 Eltern, die hauptsächlich von außerhalb kamen", meinte Weber. Wer an der Schule Kinder hat, kenne die Gemeinschaftsschule schon; aus Beratungsgesprächen habe sich ergeben, dass knapp die Hälfte der Viertklässler hierbleiben will, ergänzte er. Großes Elterninteresse gab es beim Rundgang für die digitale Lernplattform und das Lernatelier.

(Südwest Presse, 16.03.2015)