26.05.2017 | Justin Luick, Elvis Zero und Tamim Sharifi zeigen Bestleistungen

Schüler der Ehinger Längenfeldschule messen sich bei den Bundesjugendspielen

Ihr Bestes haben die Schüler am Mittwoch gegeben. (Foto: Längenfeldschule)

Bei schönstem Wetter und optimalen Bedingungen haben am vergangenen Mittwoch die diesjährigen Bundesjugendspiele der Längenfeldschule im Ehinger Stadion stattgefunden. Es nahmen rund 300 Schüler daran teil, teilt die Längenfeldschule mit. Justin Luick im Bereich der Grundschule sowie Elvis Zero und Tamim Sharifi im Bereich der Gemeinschaftsschule zeigten Bestleistungen.

50 Meter sprinten in 7,7 Sekunden, 4,55 Meter weit springen und mit einem 80 Gramm schweren Ball sogar 40 Meter weit werfen: Das hat bei den Bundesjugendspielen an der Längenfeldschule der Viertklässler Justin Luick geschafft, der dafür nicht nur 1131 Punkte, sondern auch eine Ehrenurkunde einheimste.

Schulbester ist erst seit zwei Jahren in Deutschland

Bester bei den Lerngruppen fünf bis sieben wurde Elvis Zero, der 75 Meter in 10,8 Sekunden gerannt war, beim Weitsprung 4,4 Meter schaffte und mit einem 200 Gramm schweren Ball 48 Meter erreichte. Dafür erhielt der Schüler 1239 Punkte und ebenfalls eine Ehrenurkunde.

Schulbester allerdings wurde Tamim Sharifi aus der Klasse 8a, teilt die Schule mit. Er schaffte 100 Meter in 12,4 Sekunden, sprang 5,15 Meter weit und warf den 200 Gramm schweren Ball immerhin 60 Meter. Zum Schluss wagte er sich noch an die 1000 Meter und schaffte diese in 3,20 Minuten. 1506 Punkte bekam der Jugendliche für diese Wertung und eine Ehrenurkunde. „Hier handelt es sich um einen Flüchtlingsjungen, der vor knapp zwei Jahren unbegleitet, zusammen mit seinem Bruder, aus Afghanistan geflohen ist“, fügt Schulleiter Max Weber anerkennen hinzu.

(Schwäbische Zeitung, 26.05.2017, sz)