14.10.2016 | Unterstützung im Sport

Foto: Christina Kirsch

FSJ-lerin Laura Stoll mit Christian Walter (von links), Max Weber und Roland Kuch

Ein Novum: Erstmals haben die TSG Ehingen, die Längenfeldschule und die Hermann-Gmeiner-Schule eine junge Frau in ihren Reihen, die in den drei Institutionen ein Freiwilliges Soziales Jahr ableistet. Laura Stoll kommt aus Allmendingen und möchte später ihre Leidenschaft Sport mit dem Berufsziel Pädagogik verbinden.

Die 17-Jährige hat die Realschule und die Kaufmännische Schule in Ehingen absolviert und spielt in Altheim Fußball. „Ich liebe Sport über alles und bin in Altheim Außenverteidigerin“, sagt sie. Seit diesem Schuljahr ist sie vor allem im Sportunterricht eingesetzt. An der Längenfeldschule leitet sie selbstständige Sport-AGs und ist damit eine wichtige Hilfe, um den Ganztagesbetrieb am Laufen zu halten. Immerhin seien von den insgesamt 500 Schülern genau die Hälfte im Ganztagesbetrieb, sagt Schulleiter Max Weber. Die Gmeiner-Schule beherbergt 51 Schüler. Laura Stoll ist wöchentlich mit 26 Stunden an den Schulen eingesetzt (vier davon an der Gmeiner-Schule). Zudem schnuppere Stoll auch in die TSG-Geschäftsstelle hineinschnuppert“, sagt deren Leiterin Petra Kuch. Auch die TSG hatte bisher keine FSJ-Stelle. Bezahlt wird Stoll vom Landessportverband mit monatlich 343 Euro sowie von Schule und Verein mit 177 Euro. Die Tätigkeit teilt sich zu 70 Prozent auf die Schulen und zu 30 Prozent auf den Verein auf.

(Christina Kirsch, Südwest Presse, 14.10.2016)