22.06.2016 | Das FranceMobil macht in Ehingen Station

Lauréta Agossah bringt den Lerngruppen 5.1 und 5.2 der Längenfeldschule in 40 Minuten ganze Sätze bei.

Lauréta Agossah (hinten rechts) brachte den Lerngruppen 5.1 und 5.2 die ersten französischen Sätze bei.

Ihre erste Lektion in Französisch haben die Lerngruppen 5.1 und 5.2 der Gemeinschaftsschule im Längenfeld am Dienstagvormittag genossen und dabei gleich sechs komplette Sätze zu sprechen gelernt. Möglich gemacht hat dies Lektorin Lauréta Agossah aus Nantes, die im Auftrag von FranceMobil in Schülern der Sekundarstufe das Interesse an ihrer Sprache wecken will.

Planmäßig werden die Kinder die französische Sprache erst im kommenden Schuljahr bei Christina Gaube lernen. Sie hat aber dafür gesorgt, dass die Fünftklässler anlässlich des Besuchs der französischen Lektorin schon jetzt erfahren, wie einfach es ist, sich in ihrer Sprache auszudrücken.

„J’habite à Altsteußlingen“, gibt ein Junge nach einer halben Stunde Auskunft auf die Frage nach seinem Wohnort, so als ob es ganz selbstverständlich wäre, auf der Alb französisch zu reden. Noch ist es nicht so weit, aber wer weiß, vielleicht kommt die Zeit, wo die Reaktion auf die Frage nach verschiedenen Ausdrucksweisen nicht einfach lautet: „Mier sand haldd Schwooba“.

Schwabe sein und Hochdeutsch sowie weitere zunächst fremde Sprachen zu beherrschen, muss kein Widerspruch sein. Kaum hat Lauréta mit den Kindern das französische Alphabet an der Wandtafel durchbuchstabiert, stellt sie sich vor: „Je m’appelle Lauréta“. Ohne zu zögern sagen auch die Kinder nacheinander auf diese Weise ihre Namen, lernen zu sagen, wie alt sie sind, wo sie wohnen, was sie mögen oder nicht mögen und was sie in der Freizeit tun. „J’aime le chocolat“ heißt „Ich mag Schokolade“. „Je déteste l’épinard“ bedeutet „Ich mag keinen Spinat“. Alle sechs neu gelernten Aussagen wiederholen darf derjenige, dem in der Runde ein Ball zugespielt wird.

Auch wenn die Aussprache noch nicht in jedem Fall perfekt tönt, ist eines sicher: Die Kinder sind jetzt neugierig darauf, noch mehr in der neuen Sprache sagen zu lernen. Ab Klassenstufe 6 wird in der Gemeinschaftsschule Französisch als Wahlpflichtfach mit vier Stunden pro Woche angeboten.

Seit September 2002 besuchen zwölf junge Franzosen, darunter die 26-jährige Lauréta Agossah, im Auftrag des deutsch-französischen Jugendwerks und des Institut français deutsche Schulen und zeigen Kindern und Jugendlichen, wie spannend, jung und dynamisch Frankreich sein kann. Das Programm FranceMobil wurde von der Robert-Bosch-Stiftung und von der französischen Botschaft in Berlin ins Leben gerufen. Sein Erfolg kann sich sehen und vor allem hören lassen.

(Schwäbische Zeitung, Kurt Efinger 22.06.2016)